Chemik alien

Stoffe

Arbeit

Mensch en

Anlag en

Technik

Organis ation

Strategi en

Ziele

ExpertenNetzwerk  Chemikalien-Anlagen-Arbeit  Sicherheit

Stoffe  -  Technik  -  Organisation

Prof. Ursula Stephan  -  Prof. Ulrich Hauptmanns  -  Dr. Jürgen Herrmann

Wissen / Informationen

Anlagen(-sicherheit) und Technik


HAZOP - eine Methode der Gefahrenanalyse und des Risikomanagements

HAZOP/PAAG ist eine strukturierte und systematische Vorgehensweise der Analyse von Systemen und des Risikomanagements. HAZOP wird insbesondere in verfahrens­technischen Anlagen genutzt zur:

In einer HAZOP werden potentielle Schwachstellen in einer Anlage identifiziert und Maßnahmen festgelegt, um diese zu verhindern.

Bestehen diese Maßnahmen in der Installation zusätzlicher EMR/MSR Einrichtungen, so wird mit einer HAZOP oft die Festlegung der SIL Klassen (Safety Integrity Level) der EMR/MSR Einrichtungen verbunden (zu HAZOP und SIL siehe z.B. /3/).

LOPA - eine Methode der Gefahrenanalyse und des Risikomanagements

LOPA ist eine mit relativ geringem Aufwand verbundene, semi-quantitative Methode zu einer ersten Beurteilung von Prozess-Risiken und zur Festlegung zusätzlicher Schutzmaßnahmen bzw. Maßnahmen zur Reduzierung des ermittelten Risikos.

Dabei werden auch potentielle Schwachstellen in einer Anlage identifiziert und Maßnahmen festgelegt, um diese zu verhindern.

Bestehen diese Maßnahmen in der Installation zusätzlicher EMR/MSR Einrichtungen, so wird mit einer HAZOP oft die Festlegung der SIL Klassen (Safety Integrity Level) der EMR/MSR Einrichtungen verbunden.

In der Regel findet die eigentliche Gefahrenanalyse nicht bei der LOPA Analyse selbst statt, sondern erfolgt im Rahmen einer detaillierteren Methode der Gefahrenanalyse, z.B. einer HAZOP/PAAG (siehe z.B. /1/, /2/ und /3/). Die LOPA ist dann einer der Ansätze zur Warscheinlichkeitsbewertung, die in DIN EN 61511-3 genannt werden.


Anmerkung:

Aus Sicht von ExpertenNetzwerk Chemikalien-Anlagen-Arbeit Sicherheit (ENS) erscheint es sinnvoll HAZOP, LOPA und SIL zu kombinieren und dadurch die Einsetzbarkeit und Effizienz der Methoden weiter zu verbessern und eine aufwandssparende Beurteilung zu ermöglichen.

ENS hat dazu ein einfaches Tool (HaLoSi) entwickelt und bietet dies seinen Kunden an.

     HAZOP - LOPA - SIL kombiniert


Literaturhinweise (nur Beispiele)

1.
Bridges, W.G., Dowell, A.M.,III, Gollin, M., Greenfield, W.A., Poulsen, J.M., and W. Turetzky, Layer of Protection Analysis: Simplified Process Risk Assessment, Center for Chemical Process Safety, AIChE, New York, N.Y. 2001
2.
3.
SFK 41 Leitfaden, “Risikomanagement im Rahmen der Störfall-Verordnung des Arbeitskreises Technische Systeme, Risiko und Verständigungsprozesse“, 2004: www.kas-bmu.de/publikationen/sfk/sfk_gs_41.pdf


HAZOP - LOPA – SIL kombiniert (HaLoSi)

HaLoSi unterstützt die Durchführung und Dokumentation einer

indem alle 3 Verfahren in einem Verfahren zusammen gezogen bzw. kombiniert werden und alle notwendigen Arbeitsschritte während einer einzigen Analyse durchgeführt und dokumentiert werden.

Im Folgenden werden die einzelne Schritte des kombinieren HAZOP - LOPA – SIL Verfahrens kurz beschrieben.


Schritt 1: HAZOP - LOPA – SIL kombiniert (HaLoSi)
-Festlegung der Rahmenbedingungen der Analyse

Bei der Anwendung von HaLoSi werden folgende Rahmenbedingungen festgelegt:

Die weiteren Schritte bei der Anwendung von HaLoSi sollen an Hand eines einfachen Beispiels erläutert werden.


Schritt 2: HAZOP - LOPA – SIL kombiniert (HaLoSi)
- Beurteilung des Systems OHNE ALLE Schutzeinrichtungen

Betrachtet wird ein Reaktor in dem mehrere Reaktionskomponenten zusammengebracht werden und eine exotherme Reaktion stattfindet. Die Kühlung des Reaktors erfolgt durch einen internen Wärmetauscher, der mit Kühlwasser betrieben wird.

Eine Gefahr besteht darin, dass  wegen

Anhand des Leitwortes Temperatur HOCH wird dieses Ereignis als Ursache mit Konsequenz und Folgekonsequenzen dokumentiert.

HaLoSi berechnet damit ein Risiko, wobei bereits vorhandene Schutzeinrichtungen NICHT berücksichtigt werden, der Risikobeurteilungswert beträgt

und liegt im ROTEN Bereich, ist also nicht tolerierbar :































Anmerkung:

Die angegebenen Risikobeurteilungswerte sind keine Angabe für das reale Risiko, sondern gelten nur unter den vorher vereinbarten Rahmenbedingungen und Konventionen! (Siehe z.B. auch /4/)


Schritt 3: HAZOP - LOPA – SIL kombiniert (HaLoSi)
- Beurteilung des Systems MIT VOHANDENEN/INSTALLIERTEN Schutzeinrichtungen

Im weiteren Verlauf des HAZOP Teiles werden jetzt die bereits vorhandenen/installierten Schutzeinrichtungen dokumentiert. Es können sowohl technische als auch organisatorische Maßnahmen dokumentiert werden.

HaLoSi berechnet daraus den Risikobeurteilungswert der Anlage MIT bereits vorhandenen/installierten Schutzeinrichtungen. Der Risikobeurteilungswert beträgt jetzt

und liegt im GELBEN Risikobereich

HaLoSi  macht zudem einen Vorschlag für die SIL Klasse zusätzlicher, neuer Schutzeinrichtungen

um den GRÜNEN Risikobereich (Risiko < 1,0 E-06) zu erreichen.

































Schritt 4: HAZOP - LOPA – SIL kombiniert (HaLoSi)
- Beurteilung des Systems MIT NEUEN Schutzeinrichtungen

Um den GRÜNEN Risikobereich zu erreichen sind weitere bzw. neue Maßnahmen notwendig.
Diese werden jetzt in
HaLoSi festgelegt.

HaLoSi berechnet dann den Risikobeurteilungswert der Anlage MIT NEU zu installierenden Schutzeinrichtungen. Der Risikobeurteilungswert beträgt jetzt

Jetzt wird der GRÜNE Bereich erreicht.

































Schritt 5: HAZOP - LOPA – SIL kombiniert (HaLoSi)
- Ergebnisdokumentation und Maßnahmenverfolgung

HaLoSi  dokumentiert im letzten Schritt automatisch die Ergebnisse der zuvor durchgeführten Gefahren- und semi-quantitativen Risikobeurteilung.

































HaLoSi Zusammenfassung

HaLoSi ermöglicht durch die schnelle und einfache Handhabung eine/en


HaLoSi kann die Durchführung von Gefahrenanalysen mit HAZOP, die Ermittlung von SIL Klassen von Schutzeinrichtungen und die Berechnung von semi-quantitativen Risikobeurteilungswerten wesentlich vereinfachen und den Zeitbedarf wesentlich verkürzen.


Zum Thema HAZOP, LOPA und Gefahrenanalysen bietet Ihnen ExpertenNetzwerk Chemikalien-Anlagen-Arbeit Sicherheit Seminare und die Durchführung und Moderation von LOPA oder anderen Gefahrenanalysen vor Ort an.

mehr erfahren?


Kontakt zu
ExpertenNetzwerk Chemikalien-Anlagen-Arbeit Sicherheit:

hjH CONSULTING GmbH

Dr. Jürgen Herrmann, Telefon  +49 171 425 642 8

Mail to:  hjH@ExpertenNetzwerk-Sicherheit.de


Bitte mailen Sie uns, wenn Sie Fragen, Anregungen oder ein anderes Anliegen haben!

Kontakt HaLoSi


Das Tool HaLoSi bietet Ihnen ExpertenNetzwerk Chemikalien-Anlagen-Arbeit Sicherheit als Paket zusammen mit einem HAZOP-LOPA-SIL Seminar an, wobei dabei auch notwendige, unternehmens-spezifische Anpassungen am Tool HaLoSi durchgeführt werden und der Umgang mit HaLoSi demonstriet wird.